Sanierung Wallfahrtskirche Seeon

Bildergalerie Sanierung Wallfahrtskirche Seeon-Seebruck

Steckbrief

Auftraggeber: Staatliches Bauamt Traunstein Rosenheimer Straße 7 in 83278 Traunstein

Bauleitung: Beratende Ingenieure Brandl+Eltschig Tragwerksplanung GmbH,  Max-Lehner Straße 18, 85354 Freising,  www.ibb-e.de
Dipl. Ing. Martin Jobst, Breslauer Straße 6, 83301 Traunreut

Ausführung: 2014

Auftragsvolumen: 224 000 €

Benediktinerkloster seit 994

Direkt vor den bayerischen Bergen, auf einer kleinen Halbinsel im Seeoner See befindet sich eine über 1000-jährige Klosteranlage. Die Ursprünge des ehemaligen Benediktinerklosters reichen bis in das Jahr 994 zurück, als laut Seeoner Äbtekatalog die Stifter Pfalzgraf Aribo I. und seine Gemahlin Adala, Benediktiner aus St. Emmeram in Regensburg holten um das Kloster zu gründen. Heute ist in der Anlage ein komfortables, zeitgemäß ausgestattetes Konferenzhotel enthalten.

Die Walfahrtskirche St. Maria zu Breuhausen

Die Nebenkirche St. Maria zu Breuhausen ist östlich der Klosterinsel Seeon über einen Steg erreichbar. Das heutige Gebäude enthält noch Bestandteile des 1338 anstelle der ehemalige Holzkirche gebauten Steingebäudes, weil dieses um 1532 unter Abt Georg von Heuhauser durch einen Neubau fast völlig ersetzt wurde. Die Weihe erfolgte 1536 durch Bischof Philipp von Lavant. Die Kirche ist ein einschiffiger massiver Quaderbau mit drei Jochen und mäßig eingezogenem Chor mit 3/8-Schluß. Die Rippen des Netzgewölbes der gotischen Stichkappentonne wurden im 18 Jh. abgeschlagen und die Gewölbe mit Rankenmalerei versehen.

Grundlegende Sanierung

Nach jahrzehntelanger halbherziger Instandhaltung des Daches war eine grundlegende Sanierung der Bausubstanz notwendig. Nach einem kompletten Abbruch der Dachdeckung und der Sicherung der Dachkonstruktion, erfolgte die Reparatur und Ergänzung defekter bzw. fehlender Dachstuhlteile mit traditionellen zimmermannsmäßigen Holzverbindungen, die den strengen Vorgaben des Denkmalschutzes entsprechen. Nach Abschluss der Klempnerarbeiten erfolgte die Dacheindeckung mit neuen handgespaltenen Lärchenschindeln.

Bearbeitung von kontaminierten Bauelementen

Eine besondere Herausforderung stellte die die Kontamination der Dachhölzer mit inzwischen unzulässigen Holzschutzmitteln dar. Im Vorfeld der Reparaturarbeiten erfolgte eine Vorreinigung des gesamten Dachraumes mit Spezialsaugern unter Vollschutz und eine anschließende Holzsanierung mit Schutzanzug, -Maske und -Handschuhen. Die Realisierung der einzelnen Bauabschnitte erforderte besondere Umsicht, da wertvolle Decken und Wandmalereien im Innenraum der Kirche vorhanden sind.

Traditionelle Dacheindeckung im alpinen Raum

Die Eindeckung des Daches mit gespaltenen Lärchenschindeln ist im alpinen Regionen sehr verbreitet und ist in ihrer Ausführung nur mit besonderen Kompetenzen zu realisieren. Das gesamte Bauprojekt wurde von der Holzbau Gebrüder Pappe GmbH als Generalauftragnehmer realisiert.